Kauf-Tipps Hundebuggies

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob der von Ihnen ausgesuchte Hundebuggy auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, sollten Sie einige wichtige Punkte vor dem Kauf eines Hundebuggies unbedingt beachten. Wir haben für Sie einige Tipps zusammengestellt, die Ihre Kaufentscheidung erleichtern.

Es ist ganz wichtig, dass Ihr Vierbeiner genügend Platz in seinem neuen Buggy hat. Daher spielt nicht nur das Gewicht Ihres Tieres eine Rolle bei der Wahl des Hundebuggies. Sollten Sie sich nicht ganz sicher sein, ob der Hundebuggy groß genug ist, schneiden Sie sich eine Zeitung mit den Maßen des Buggy-Innenraumes zurecht und legen Sie diese auf den Boden. Somit haben Sie eine bessere räumliche Vorstellung. Zusätzlich spielt auch die Bodenbeschaffenheit eine große Rolle, wofür Sie Ihren Pet-Stroller brauchen.

Wird der Pet-Stroller nur für den Bürgersteig und auf ebenem Boden benötigt, reicht ein Hundebuggy mit kleineren Rädern wie das Modell 5 in 1. Fahren Sie auch mal durch Schotter, Kies oder über befestigte Waldwege, sollten Sie einen Buggy mit einem größeren Radumfang wählen, wie z. B. den First Class, den Precious, den Comfort EFA oder den Comfort. Führen Ihren Wege auch durch unebenes Waldgelände oder durch die Berge, sollten Sie sich für den Comfort EFA oder für den Comfort entscheiden.

Möchten Sie Ihr Tier mit zum Joggen oder Inlineskaten nehmen, dann empfiehlt sich hier der All-Terrain, der First Class, der Precious, der Comfort EFA der Comfort oder der Retro. Bei diesen Modellen lassen sich jeweils die Vorderräder fixieren. Wenn Sie eine leichte und schnelle Handhabung wünschen, bieten sich wieder die Modelle Comfort EFA, Comfort, First-Class oder Precious an. Sie lassen sich leicht mit einer Hand zusammenklappen.

Wenn Ihr Hund im Urlaub überall dabei sein soll, dann sollten Sie sich für den Sporty-Trailer entscheiden. Dieses Modell können Sie mit dem entsprechenden Umbaukit (im Lieferumfang enthalten) als Buggy oder als Fahrradanhänger nutzen. So sind Sie und Ihr Vierbeiner immer flexibel.